Die Wirbelsäule ist das Haus der Seele Wirbelsäulen-Release nach Ditter
    eine rhythmisch-dynamische
Wirbelsäulen- Gelenks- und Beckenbehandlung

  - Therapeuteninfo -

  

Wirbelsäulen-Release ist eine eigene Synthese aus Elementen von Joint Release (Gelenksmobilisation) und selbst entwickelten Schwing-, Dehnungs-, Drück- und Korrekturtechniken,    in Kombination mit unterschiedlichen Massagetechniken, Tiefengewebsarbeit und „klassischen“ Elementen. Als Zwischenschritt zwischen Becken  und HWS, ist WSR in meiner Praxis schon lange als zentrale und wirkungsvollste Technik zur Behandlung der Wirbelsäule im Einsatz. Sie hat sich über mehrere Jahre während intensiver Behandlungstätigkeit sozusagen von selbst entwickelt und wächst fortwährend weiter, ergänzt mit immer neuen Ideen und Ansätzen. Wichtigste Lehrmeister für solche Prozesse sind dabei unserer Patienten!

Das Geheimnis von Wirbelsäulen-Release liegt in der besonderen Art rhythmischer Schwingbewegung, in die ein in entspannter Bauchlage gelagerter Patient währen der gesamten Behandlungsphase versetzt wird.
Es ist bekannt, dass ein im Stillstand befindliches Objekt sehr viel schwerer in Bewegung gebracht werden kann, als ein sich schon in Bewegung befindliches. Dieser Effekt wird bei Wirbelsäulen-Release für das Richten von Wirbelkörpern, Kreuzbein und Steißbein sowie für das Lösen von Blockaden der Becken-, Wirbel- und Rippengelenke ausgenutzt.

Eine häufig schon nach wenigen Minuten einsetzende positive Reaktion z.B. bei Wurzelkompressionen der Spinalnerven (akuter Ischias etc.) ist nur einer der zahlreichen spontanen Effekte, der so schnell mit kaum einer mir bekannten Technik erreicht werden kann, außer vielleicht mit der meist sehr hart praktizierten Chirotherapie.

Jeder DORN-Therapeut weiß um die Situation, wenn ein Wirbel, der korrigiert werden soll, sich einfach nicht bewegen will, und der dafür erforderliche laterale Druck nicht nur äußerst schmerzhaft für den Patienten, sondern auf die Dauer auch unzumutbar für die Fingergelenke das Behandlers ist. Diese Situation wurde durch Einführung spezieller muskelaktivierter Korrekturtechniken der Dynamischen Wirbelsäulen- und Gelenktherapie schon vor Jahren weitestgehend entschärft. Durch Bewegungstechniken, wie den "Kassatschok", wurden bereits erste Schwingansätze integriert. Aber diese absolut entspannte Release-Technik, welche intensivste Einflussnahmen auf alle Strukturen zulässt, ausgeführt in der entspannten und wohltuenden Atmosphäre eines „meditativen“ Körperschwingens, ist durch nichts zu ersetzen. Und das geniale daran ist, dass diese hochwirksame Behandlungsmethode, wenn richtig angewendet, für den Patienten äußerst angenehm und entspannend, für den Behandler trotz der großen Intensität mit sehr wenig Anstrengung verbunden ist, wenn …. man den Bogen raus hat und es richtig macht.

Die erforderlichen permanent fließenden Schwingen erreicht man ohne nennenswerten Kraftaufwand durch ein ständiges flüchtiges „Anschieben“, welches exakt im Rhythmus der Eigen-Schwingfrequenz des Patienten erfolgen muss, und dabei dessen Körper wie einen „Wassersack“ hin und her „schwappen“ lässt. Diese Leichtigkeit und Rhythmusfühligkeit ist oft erst nach langem Üben möglich. Die Grundschwingung wird dann überlagert und kombiniert mit mannigfaltigen therapeutischen Aktionen, wie Stretches, Traktionen, Gelenksmobilisationen, Lösungsgriffen, Muskelarbeit etc., alles während eines ununterbrochenen Schwingvorganges.

In diesen Behandlungsabschnitt lasse ich in der Regel noch weitere Elemente einfließen, die mit Wirbelsäulen-Release ideal kombinierbar, so z.B. Tiefengewebsmassage-Elemente an Schulter/Nacken, Gluteus / Piriformis, Becken und Beinmuskulatur oder, wenn erforderlich, eine manuelle Korrektur des Steißbeines, das Lösen der Schulterblätter u.v.m. Hier ist auch die Gelegenheit das PNEUMATRON 200 (ein pneumatisch pulsierendes Saugmassagegerät) zum Einsatz zu bringen, mit seinen mannigfaltigen positiven Wirkungen auf Gewebe, Gelenke, Muskulatur, Stoffwechsel und alle Strukturen.

Seit ich Wirbelsäulen-Release in meiner Praxis einsetze, hat sich die Wirksamkeit meiner Behandlungen sowohl an chronifizierten Erkrankungen als auch bei akuten Schmerzpatienten drastisch erhöht. Selbst separat, ohne weitere Wirbelsäulentechniken angewendet (z.B. bei hochakutem Ischias), konnten in den meisten Fällen deutlichere und langfristigere Ergebnisse verzeichnet werden, als bei Anwendung vieler anderer mir bekannter Methoden.

Wirbelsäulen-Release in den angedeuteten Kombinationen ist nach meinen langjährigen Praxis-Erfahrungen genau der „Quantensprung“, der einer Wirbelsäulen-Behandlung, welcher Art auch immer, die enorme therapeutische Sofort-Wirksamkeit gibt, die mit all den starren Zieh- und Drücktechniken allein kaum erreichbar ist. Das gilt auch in Bezug auf die Chiropraktik – die ich selbst nur gelegentlich anwende. Meist ist der häufig schnelle Erfolg nicht von langer Dauer, weil damit an den entscheidenden Aspekten von Beckenstatik und Muskulatur nichts Grundlegendes verändert wurde.

Neben der Herstellung und Stabilisierung einer korrekten Beckenstatik ist die Anwendung von Wirbelsäulen-Release einer der entscheidendsten Faktoren für Wirksamkeit und Langfristigkeit von Behandlungen funktioneller Störungen und Erkrankungen im Becken- und Wirbelsäulenbereich mit den bekannten Auswirkungen auf fast alle Organebenen.

 

Die Wirkung von Wirbelsäulen-Release ist .....

 .... massive Relativbewegungen der Wirbelkörper zueinander zu erzeugen
      und in Verbindung mit verschiedenartigsten manuellen Grifftechniken .....

  • Fehlstellungen von Wirbelkörpern zu korrigieren und damit nervale Kompressions-probleme auszuschalten oder zu verbessern, mit all ihren Auswirkungen auf die peripheren Organsysteme

  • Wirbel-Facettgelenke und Rippengelenke zu mobilisieren und zu deblockieren

  • Bandscheiben und Strukturen in Bewegung zu bringen

  • durch Traktionsgriffe und Dehnungen die Wirbelzwischenräume zu vergrößern und damit die Bandscheiben zu entlasten

  • der späteren manualtherapeutischen Einrichtung subluxierter Wirbel vorzuarbeiten

  • die Elastizität des Brustkorbes zu verbessern

  • Die parasternalen und -vertebralen Rippengelenke zu deblockieren

  • Skoliosen und Fehlstellungen über Muskulatur und Stützapparat entgegenzuwirken

  • Muskeln und Bändern zu dehnen

  • Beckengelenke zu deblockieren

  • Beckenverwringungen zu behandeln

  • Fehlstellungen von Steißbein und Kreuzbein zu korrigieren

  • Rücken- Brust- und Beckenmuskulatur zu lockern, zu entspannen, zu dehnen und in Balance zu bringen. Gleiches gilt für die Schulter-Nacken-Muskulatur

  • Verklebungen der Schulterblätter zu lösen

  • generelles Loslassen und Vertrauensbildung beim Patienten zu erreichen

 

..... in Kombination mit dem Einsatz eines PNEUMATRON 200
      durch „Walken“ und „pulsierendes Schröpfen“ .....
 

  • Hartspann im Schulter-, Nacken-, Occipitalbereich zu beseitigen

  • Gewebe und Muskeln tiefgehend zu lockern und zu entspannen (Rückenstrecker, Gesäßmuskulatur, Quadratus etc.)

  • Stoffwechsel, Durchblutung, Entschlackung/Entgiftung und Lymphfluss in Geweben und Gelenken zu verbessern

  • im Sinne der TCM durch Einflußnahme auf die Meridiane den Energiefluß zu verbessern

PDF-Datei (10 kByte)
Diesen Text zur eigenen Information ausdrucken

 

ausbildung