Darstellung einer funktionellen Skoliose
Die Dynamische Wirbelsäulen- und Gelenktherapie


- Patienteninfo -
 

Das Thema "Rückenschmerzen" beschäftigt nicht nur leidende Patienten, sondern auch Ärzte, Heilpraktiker und Gesundheitspolitiker - letztere vor allem wegen der hohen Kosten, welche Diagnose und Therapie von Rückenleiden verursachen. Nach aktuellen statistischen Erhebungen leidet zwischenzeitlich jeder dritte Deutsche unter Rückenschmerzen und Therapieerfolge halten sich trotz des vergleichsweise enormen medizinischen Aufwandes sehr in Grenzen.
Amerikanische Statistiken sehen noch katastrophaler aus.

Eine Behandlungsform, die auf breiter Basis angewendet einen Beitrag zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen leisten könnte, ist die Dynamische Wirbelsäulen- und Gelenktherapie (DWG), eine Ergänzung und Weiterführung der Methode nach Dieter Dorn und Rudolf Breuß.

Diese Technik ist sowohl einfach wie genial. Funktionelle Beschwerden, wie Wirbelfehl-stellungen oder -Blockierungen, Beckenschiefstände oder Beinlängendifferenzen, Ischialgien und Lumbago (Hexenschuss) sowie degenerative Veränderungen, wie Bandscheibenleiden, Gelenks- oder rheumatische Beschwerden und vieles mehr, sind leicht, risikolos und mit guten Erfolgsaussichten direkt am Ort des Geschehens zu "behandeln". Und selbst bei scheinbar unheilbaren Krankheiten, wie beispielsweise Skoliosen (seitliche Verkrümmungen der Wirbelsäule), kann mit dieser Methode behandelt werden.

Die Dynamische Wirbelsäulen- und Gelenktherapie ist bei Bedarf beliebig oft wiederholbar. Sie arbeitet nicht mehr durch direkten Druck am Wirbelkörper selbst, sondern über gezielten Muskelzug in Verbindung mit speziellen Bewegungen des Patienten und ermög-licht damit ein gefahrloses Behandeln, u.a. bei Osteoporose oder nach Operationen. Zuvor ist grundsätzlich die Wiederherstellung der Beckenstatik durch Beseitigung funktioneller Beinlängendifferenzen (siehe Abbildung), Beckenfehl-stellungen und Gelenksblockaden erforderlich.
Für den Behandler bedeutet das: Ein Arbeiten ohne Kraftaufwand unter Schonung seiner Fingergelenke. Für den Patienten ist diese Behandlungsmethode jetzt wirklich sanft, risikolos und schmerzfrei.

Während der Prozess des Einrichtens im Bereich der fehlstehenden oder blockierten Wirbel und Gelenke ansetzt, ist die Breuß-Behandlung eine sanfte, energetische Rückenmassage, die einerseits muskuläre Verspannungen löst, andererseits eine Regeneration unterversorgter scheinbar "verschlissener" Bandscheiben einleitet und oftmals bereits ohne weitergehende Maßnahmen zu Linderung führen kann. Darüber hinaus werden, sowohl für die Wirbelsäule selbst, als auch für die mit dem Meridiansystem   und den Bezugszonen korrespondierenden Organe, deutliche energetische Impulse gesetzt.
Man massiert unter gleichzeitiger Dehnung der Wirbelsäule in verschiedenen Arbeitsschritten mit einer speziellen Ölmischung und erreicht dabei zusätzlich eine wohltuende Entspannung und Entkrampfung der Muskulatur, was für das darauf folgende Einrichten eine hervorragende Voraussetzung darstellt.

Beim WS-Richten kontrolliert der Behandler die Stellung der einzelnen Wirbelkörper.  Im Falle einer Unregelmäßigkeit, die für geübte Hände deutlich spürbar ist, kann der Wirbel ohne Druck, durch sanfte Manipulation des für die Verschiebung verantwortlichen Muskels bei gleichzeitiger Ausführung bestimmter Bewegungen, in seine angestammte Position zurückkehren. Zuvor ist es erforderlich Beinlängendifferenzen, Hüftgelenks- und Beckenfehlstellungen, Gelenksblockaden und muskuläre Verspannungen zu beseitigen. Erst nach Herstellung einer korrekten Beckenstatik sind dauerhaftere Behandlungserfolge möglich.

Aber diese Therapie ist mehr als nur eine Wirbel- oder Gelenkskorrektur im herkömmlichen Sinne. Sie lebt unter anderem von dem Wissen der Wechselwirkungen zwischen Körper, Energiestrukturen und der Seele des Menschen und erreicht nicht nur die Wirbelsäule selbst, sondern über die Spinalnerven bzw. Energiemeridiane (u.a.die benachbarten Blasenmeridiane) die meisten Organsysteme unseres Körpers.

Viele organische Erkrankungen und so genannte "funktionelle Störungen" haben häufig ihre Ursache in Fehlstellungen oder Blockaden einzelner oder mehrerer Wirbel bzw. Gelenke sowie in Verspannungen der dazugehörigen Muskulaturen. Unverarbeitete Probleme, Traumata und alles, womit wir uns nicht auseinandersetzen wollen, wird im wahrsten Sinne des Wortes im Körper gespeichert, häufig im Bereich der Rückenmuskulatur, im "Haus der Seele", wie die Chinesen treffend sagen. Die auf diese Weise aus ihrer Normalposition gezogenen Wirbel beeinflussen dann ihrerseits die aus den seitlichen Kanälen austretenden Spinalnerven, von denen jeder einen anderen Bereich unseres Organismus versorgt. Damit schließt sich der Kreislauf: Es manifestiert sich im Körper eine Erkrankung, die in der Regel sehr deutlich auf das ihr zugrunde liegende seelische Problem hindeutet (siehe Dr. Rüdiger Dahlke, Louise Hay usw.). Die Symptom- bzw. Organbezüge zu den einzelnen Wirbelkörpern sind auf der Seite Patienteninfos zu sehen.

So kann man beispielsweise bei einer ursprünglich auf Rückenschmerzen zielenden Behandlung beobachten, dass chronische Erkrankungen des Magens (Fehlstellung des 6. Brustwirbels), asthmatische Beschwerden (3. Brustwirbel) oder Kopfschmerzen (1. Halswirbel-Atlas) sich nach dem Richten spontan verbessern oder sogar völlig verschwinden. Tinnitus, Trigeminus und Zähne/Zahnfleisch reagieren häufig und deutlich auf eine Behandlung des 3.Halswirbels. Bei einer Fehlstellung der mittleren Brustwirbel sind einseitig ziehende Schmerzen im Rippenzwischenraum bis zum Brustbein, häufig verbunden mit Atemnot, zu beobachten. Dazu gesellen sich, je nach betroffenem Wirbelkörper, die entsprechenden organischen Beschwerden, wie Herzprobleme/Rhythmusstörungen (2. Brustwirbel) oder Verdauungsprobleme (4. bzw. 7. Brustwirbel).
Und neben den Volkskrankheiten "Hexenschuß" und Ischias sind auch akute Augen- oder Hörprobleme, Schwindel oder Empfindlichkeitsstörungen, häufig auf Disharmonien in der Wirbelsäule zurückzuführen. Bei Menschen, die sich permanent überlasten, und mangels Vertrauen alles allein machen wollen, dabei aber unter ihrer selbst aufgebürdeten Last fast zusammenbrechen, sind z.B. regelmäßig die Schultermuskeln mit ihren Muskelansätzen am Hinterkopf (Spannungskopfschmerz) und der 1. Brustwirbel betroffenen. Letzteres äußert sich dann auf der Körperebene in Verkrampfungen der Nackenmuskulatur, Schulterschmerzen und verschiedensten Problemen in Armen und Händen, wie Gefühlsstörungen, Taubheit, Kribbeln, Muskelschmerzen, Karpaltunnelsyndrom u.v.m.

Bewegt sich während einer Therapie ein solcher Wirbel in seine ursprüngliche Lage zurück, dann ist es möglich, dass sich der beschriebene Vorgang umdreht: Es löst sich das "gespeicherte" seelische Trauma und rückt ins Bewusstsein (oder Unterbewusste) des Patienten zur Lösung des Konfliktes. Dieser Prozess kann allmählich ablaufen oder spontan ausgelöst werden - eine große Verantwortung für den Therapeuten, aber auch eine große Chance für den  Patienten, sein Problem endlich erkennen und transformieren zu können.

In unserer Praxis wird die DWG in der Regel in Kombination mit der selbst entwickelten Wirbelsäulen-Release-Technik und der Pneumatischen Pulsationstherapie angewendet, weil damit nach unseren Erfahrungen die deutlichsten Behandlungserfolge erzielbar sind.

In der Regel reichen ein bis zwei Behandlungen aus, wenn man bereit ist, mit speziellen Selbsthilfeübungen eine Zeitlang an der Beckenstatik weiterzuarbeiten. Nach langjährigen Beschwerden sollte man in bestimmten Abständen, je nach Bedarf, "nacharbeiten" lassen...
 

Die Dynamische Wirbelsäulen- und Gelenktherapie wird vornehmlich von Heilpraktikern, Physiotherapeuten u. Krankengymnasten, verschiedentlich auch von Ärzten praktiziert.
Die Kosten für eine erste Sitzung liegen bei uns, je nach Diagnose und Behandlungszeit, bei ca. 75,- bis 90,- EUR .
In Deutschland sind Heilpraktiker-Behandlungen nur von privaten Kassen bzw. Zusatzversicherungen erstattungsfähig, wenn HP-Leistungen Vertragsbestandteil sind.


Bei Fragen können Sie mich gerne dazu telefonisch konsultieren.

 

Fühlen Sie sich eingeladen in unsere Praxis


 

 

 

 

Zu dieser Therapieform bieten wir
in Berlin, Dresden und Hamburg Seminare an.
Auf Grund der relativen Unkompliziertheit der Methodik 
und des großen Praxisbezuges der Ausbildung ist
die
DWG in relativ kurzer Zeit erlern- und anwendbar.
Das Grundausbildungs-Konzept wendet sich an Therapeuten, kann aber auch von Betroffenen, eventuell mit PartnerIn, als Hilfe zur Selbsthilfe belegt werden.
Der Aufbaukurs ist ausschließlich für Therapeuten reserviert.
 

seminare