Mobilisierung der HWS
 

Chirotherapie


Die Chirotherapie ist eine manuelle Behandlungsmethode, mit welcher man Gelenke deblockieren und dadurch ihre Beweglichkeit wiederherstellen kann.

Bereits minimalste Abweichungen von der Normalposition der Wirbelgelenke sind häufig Ursachen für Schmerzen, Einschränkungen und Verspannungen im gesamten Rückenbereich.
Verwringungen der Beckenschaufeln und des Kreuzbeines bewirken einen Beckenschiefstand und dadurch eine funktionelle Beinlängendifferenz.
Und schon geringfügigste Unregelmäßigkeiten bei den oberen Halswirbeln können starke Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus u.v.m. verursachen.

Wenn einfache Methoden nicht mehr zum Erfolg führen, kann man mit der Chirotherapie mit gezielten, durchaus sanften therapeutischen Handgriffen Blockierungen lösen und Gelenke mobilisieren.

Das dabei häufig auftretende bekannte "Knack-Geräusch"  hat nichts mit einer Überdehnung oder Ausrenkung zu tun, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach mit einer Veränderung des Flüssigkeitsdruckes im Gelenkinneren.

Verantwortlich und sparsam angewendet, in Kombination mit Körperarbeit und nach vorherigem "Weich- und Warmmachen" der Muskulatur, erlaubt diese Therapieform bei vielfältigen hartnäckigen Indikationen oftmals eine schnelle Hilfe, die aber oftmals nicht von langer Dauer ist.